Sollte diese E-Mail nicht korrekt angezeigt werden, klicken Sie bitte hier

Über den eigenartigen Sonderstatus der Kanalinseln

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

heute will ich Ihnen über über den eigenartigen Sonderstatus der Kanalinseln  berichten und Ihnen einige gut gehütete kulinarische Geheimtipps verraten!

Unser grauhaarige Inselführer Hugh ist ein Inseloriginal! Ein typischer englischer Gentleman; charmant, höflich und überaus humorvoll! Alle terranova-Gäste schwärmen von seinen Führungen durch die herrliche Küstenlandschaft oder die Burg Mont Orgueil. Dabei ist er ein Zugezogener! Allerdings schon so gut bei den Insulanern integriert, dass man ihn in seiner Gemeinde zum „Centenier“, einen ehrenamtlichen Polizisten, gewählt hat. Die Namen verraten schon die „French connection“ Jerseys:

Als Wilhelm der Eroberer 1066 England und die englische Königskrone eroberte, waren die Inseln bereits ein Bestandteil seines Herzogtums in der Normandie. „So kommt es, dass nicht wir zu Großbritannien, sondern Großbritannien zu uns gehört“, behaupten die Insulaner stolz. Seit das französische Festland verloren ging, herrscht der König von England mit seinem Titel „Herzog der Normandie“ über Jersey, Guernsey und Sark.

Der politische Status der Kanalinseln ist deshalb kompliziert: Jersey & Co. gehören zwar zur britischen Krone, werden von London aus aber nur außenpolitisch vertreten. Brüssel hat hier gar nichts zu melden. So kommt es, dass Jersey eigene Pfundnoten und Briefmarken herausgibt und als Steuer- und Finanzoase reich geworden ist.

Ihre besondere Lage wussten die Einheimischen schon immer auf vielfache Weise zu ihrem Vorteil zu nutzen. Die malerischen Klippenpfade, auf denen wir wandern, wurden von Schmugglern angelegt. Noch lukrativer und zudem legal war es, als Freibeuter im Auftrag Ihrer Majestät feindliche Franzosen zu kapern und auszurauben. Da die Insulaner auch fließend Französisch sprachen, konnten sie gegebenenfalls unbemerkt die Seiten wechseln, wenn sich gerade ein englisches Handelsschiff als Beute anbot. Wer bei solchen Gaunereien erwischt wurde, konnte durch die Flucht in eine Kirche entkommen. Auf dem Weg von der Kirche bis zum Meer waren die Delinquenten durch das normannische Recht geschützt und konnten in einem Boot ins Exil fliehen. Diesen schönen Brauch schafften die Protestanten schließlich ab. Die Nachkommen der Freibeuter von einst leben heute sehr gut von dem Sonderstatus der Insel als Super-Steuerschlupfloch Europas, ebenso legal und lukrativ wie damals...

Auf den Kanalinseln zu radeln und zu wandern ist eine Lust! Durch die Kombination einer Rad- und Wanderreise erschließt sich Ihnen die ganze Schönheit dieser Idyllen im Meer. Dabei werden nicht nur Ihre körperliche Kräfte sondern vor allem Ihre Sinne gefordert. Auf Guernsey, Jersey und Sark können wir herrlichste Küstenstreifen erwandern und mit dem Rad über grün umwucherte “Green Lanes” radeln. Ob Sie lieber in kleiner Gruppe oder ganz individuell die Eilande des Blumenrausches erkunden wollen, können Sie wählen.

 

Geführte Radreise Kanalinseln: Jersey, Guernsey & Sark

Die Kanalinseln sind Eilande des Blumenrausches. Auf kleinem Raum gibt es mit dieser terranova ...
8 Tage ab 1590 €
Details >

Individuelle Radreise: Jersey, Guernsey & Sark

Dies ist eine individuelle Radreise nach Jersey und Guernsey für Genießer mit Augenschmaus und ...
8 Tage ab 1075 €
Details >

Haute Cuisine und Cream Tea mit Scones: Für Feinschmecker sind die Kanalinseln ein Paradies. In der Küche der Kanalinseln mischen sich französische Gourmandise und britische Tradition. Im Sommer gewinnen die Inseln den Charakter eines Schlaraffenlands: Franzosen reisen mit Motorbooten und Yachten vom nahen Festland an, um frische Austern und Hummer auf Guernsey und Sark oder die Sterneküche von Jersey zu genießen. Damit Sie in Jersey voll auf Ihren Geschmack kommen, haben wir für Sie die uns liebsten Restaurants und Pubs zusammengefasst:

Old Court House Inn: Dieses gemütliche Pub in St. Aubin bietet eine schöne Atmosphäre und sehr gutes Essen. Vor allem die frischen Meeresfrüchte sind zu empfehlen.

Old Smugglers Inn - Pub: Am äußersten Ende der Bucht von St. Brelade gelegen befindet sich das Pub Old Smugglers Inn. Mauerteile standen schon im 13. Jh., also längst eine Institution unter den Anwohnern! Nicht das beste Essen, aber für ein Pale Ale und ein Gespräch mit Einheimischen die beste Adresse!

Oyster Box - Restaurant: Sehr gutes Essen in elegant, modernem Ambiente direkt an der Promenade von St. Brelade. Unbedingt einen Platz reservieren.

Longueville Manor: Eine Empfehlung für Gourmets - ausgezeichnete französische
Küche in gediegen-urigem Ambiente eines Herrenhauses aus dem 13. Jh. in St.
Saviour.

Faulkner Fisheries - Imbiss: In einem Bunker ganz am Ende der St. Ouen's Bay gelegene Imbissbude. Hier können Sie alle Arten von Meeresfrüchten frisch genießen.Um eine Bestellung abzugeben, braucht es oft etwas Geduld.


Wir konnten Ihr Interesse an den Kanalinseln wecken? Dann beraten wir Sie gerne persönlich: Rufen Sie uns an (069-693054) oder schicken Sie uns eine Email (info@terranova-touristik.de).


Herzlichst,
Ihr

Julian Zimmermann
Geschäftsführer terranova Touristik