Mo.-Fr. 09 – 18:00 & Sa. 09 - 13:00 Uhr
+49 (0)69 - 69 30 54

REISESUCHE

 
 

Flandern: Geführte Radreise - Van Eyck und Kirschbier - 7 Tage

Reise als PDF speichern Reise drucken
Termin:
Preis:
ab 1450 € pro Person

Antwerpen, Mechelen, Gent & Brügge - Prächtige Stadtkultur & ländliche Idyllen:

„Mijn Vlaandernland, mijn platten Land“ heißt es in einem flämischen Lied. Müheloser können Sie sich nirgendwo auf zwei Rädern fortbewegen! Flandern bietet den überaus reizvollen Kontrast von ländlicher Idylle und prachtvoller Stadtkultur.



 

Einzigartig auf ­dieser Flandernreise:

• Antwerpen, Mechelen, Brügge & Gent: prächtige Marktplätze, Patrizierhäuser und monumentale Tuchhallen
• Küsten- und Dünenlandschaft von “Het Zwin” und Knokke
• Flämische Meister: Rubens und van Eyck
• Weltkulturerbe: Beginenhöfe und Belfriede
• Leichte, völlig ebene Radroute durch eine reizvolle Kulturlandschaft entlang romantischer Wasserstraßen

____________________________________________________________________

REISEVERLAUF

1. TAG: ANREISE ANTWERPEN - ZU RENAISSANCE UND FLÄMISCHEN MEISTERN 
Um 15:00 Uhr erwartet Sie Ihr Reiseleiter im Hotel zu Stadtführung. Wir empfehlen Ihnen die Anreise mit der Bahn. Unser Stadtführer zeigt Ihnen die Altstadt mit ihren schönen Plätzen, das beindruckende Rathaus im Renaissancestil und spricht über das goldene Zeitalter Antwerpens im 16. Jahrhundert. Zu dieser Zeit war die Stadt die unangefochtene Wirtschaftsmetropole Nordeuropas. Antwerpen war reich und mit dem Reichtum wuchs der Turm der Liebfrauenkathedrale höher und höher. Bei einer Innenbesichtigung zeigen wir Ihnen auch die großartigen flämischen Meister im Kirchenschiff. Damals war die Stadt ein Kunstzentrum. Namen wie Rubens, van Dyck, Snyders oder Jordaens sind untrennbar mit der Stadt verbunden. Rundherum stehen reich verzierte Gildehäuser mit handwerklich, wunderschön angefertigten Giebeln. Nach der Stadtführung können Sie noch in einem der Cafés einkehren oder einen Abstecher ans Flussufer der Schelde machen.
Zum Abendessen führen wir Sie in ein gemütlich-rustikales Lokal in der Altstadt.
Übernachtung im Hotel ‘t Sandt****.


2. TAG: BEZAUBERNDES MECHELEN - 42 Radkilometer
Nach dem Frühstück haben Sie noch etwas Zeit durch die Stadt zu spazieren oder ans Ufer der Schelde, die nur ein paar hundert Meter von Ihrem Hotel entfernt ist. Im Laufe des Vormittags gelangen Sie mit einem kurzen Transfer vor die Tore der Stadt. Fast völlig eben radeln Sie auf verkehrsarmen Sträßchen durch die Idylle Flanderns. Kleine Schlösschen und Seen liegen an der Radroute. Das Umland ist von der frühen Industrialisierung geprägt. Die Radstrecke führt entlang kleiner Flüsse und Kanäle bis nach Mechelen. Wahrzeichen der Stadt ist der gewaltige Turm der gotischen Kathedrale des Heiligen Romuald. Obwohl nie vollendet erreicht er die stattliche Höhe von 98 m! Bekannt ist Mechelen heute vor allem für seine Glockenspielschule ("Carillon").
Ihr Reiseleiter führt Sie auf einen Rundgang durch die Altstadt. Imposant ist die St. Rombouts Kathedrale und das älteste Rathaus Flanderns, das bereits im 15 Jh. von Schöffen genutzt wurde. Wussten Sie, dass Mechelen im 16 Jh. von einer Frau regiert wurde? Margarete von Österreich machte es zur Hauptstadt der burgundischen Niederlande. Abendessen in der Altstadt. Übernachtung im NH Hotel Mechelen***


3. TAG: GENTER ALTAR & LIEBLICHE LEIE - 41 (+11) Radkilometer
Am Morgen Transfer von Mechelen zum hübschen Städtchen Dendermonde (30 km), wo Sie auf die Räder steigen. Über grüne Felder und vorbei an Bauernhöfen und kleinen Dörfern radeln wir der Schelde folgend bis kurz vor Gent. Am Belfried der Stadt wartet unser Genter Stadtführer auf Sie.
Gents Charme wird Sie schnell gewinnen: In der stolzen Kaufmannsstadt an der Schelde spüren wir wie eh und je eine nie erlahmende Geschäftigkeit. Sie ist die Geburtsstadt Kaiser Karls V. und besitzt den zweitgrößten Hafen Belgiens. Die Türme der Stadt bilden ein eindrucksvolles Ensemble - eine Stadtlandschaft wie in den Gemälden flämischer Meister! Sie und die prachtvollen Zunft- und Patrizierhäuser zeugen vom Reichtum und dem Selbstbewusstsein seiner Bürger.
Unter der Brücke zieht träge die Leie dahin, an deren Ufer wir später entlang radeln. Grachten und Kanäle durchziehen Gents mittelalterliches Zentrum und verleihen ihm eine romantische Atmosphäre. Auf einer der 13 Inseln, auf denen die Stadt liegt, steht trutzig die Ritterburg Gravensteen.
Um Gents größte Kostbarkeit zu erleben, müssen wir uns in das Innere der Kathedrale St. Bavo begeben: Hier bestaunen wir den “Genter Altar” der Brüder van Eyck.
Dies ist das schönste Werk der Christenheit!” (Antonio Beatis, 1517)
Diese Malerei gehört schlichtweg zu den berühmtesten Kunstwerken der Welt! Gut geschützt hinter Panzerglas breitet der Altar ein Abbild der spätmittelalterlichen Welt aus. Keine Beschreibung kann der Schönheit, dem Glanz und dem Feuer der Farben und der sinnlichen Körperlichkeit der Figuren gerecht werden. Solche Kunst weckt Begehrlichkeiten: Die Habsburger wollten sie für sich, Bilderstürmer und Calvinisten wollten sie zerstören und Franzosen und Deutsche brachten zeitweise Teile davon nach Paris und Berlin. Das auch der flämische Meister Peter Paul Rubens ein beeindruckendes Werk für das Querschiff geschaffen hat, gerät dabei fast in Vergessenheit.

Nach der Stadtführung haben Sie die Wahl: entweder verweilen Sie noch zu einer Café-Pause an einem der belebten Plätze der Stadt oder Sie fahren noch weitere 11 km auf dem Rad an der idyllischen Leie entlang.
In dieser zauberhaften Flusslandschaft führt unser Weg durch den eleganten Villenvorort Sint-Martens Latem, der Anfang des 20. Jh. namhafte Maler und Bildhauer zu ihrem Schaffen inspirierte. Schlossähnliche Anwesen säumen unsere Fahrt durch diese lieblichen Wohn- und Parkanlagen. Verträumt an einer Flussbiegung liegt unser romantisches Landhotel. Übernachtung und Abendessen in der Auberge du Pecheur***, Deurle.
(Auf der Reise vom 13.-19. September 2020 übernachten Sie direkt in der Altstadt von Gent im NH Gent Belfort****)

4. TAG: ENTLANG DER LEIE ZU BEGINENHOF UND TUCHHALLE - 48 Radkilometer

Am Morgen können Sie auf der Terrasse unseres Hotels langsam vorbeiziehenden Booten zuwinken, während im Hintergrund Kühe auf saftig grünen Wiesen grasen. Wir radeln direkt vom Hotel aus am Ufer der Leie entlang, deren Auen schon im Mittelalter eine bevorzugte Gegend für betuchte Genter waren.
Schloss Ooidonk können wir schon vom Garten unseres Hotels aus erkennen. Es gehörte dem Grafen Hoorn, der 1568 wie Graf Egmont in Brüssel enthauptet wurde. Über eine alte Allee erreichen wir das prachtvolle Wasserschloss aus rotem Ziegelstein. Fast glaubt man sich bei seinem Anblick an die Loire versetzt! Und tatsächlich brachten französische Architekten einen Hauch von Loiretal-Renaissance nach Flandern. Unsere Radroute führt an dem reizvollen Schlosspark entlang (Außenbesichtigung).
Fast völlig eben führen uns verkehrsarme Sträßchen durch die bäuerliche Idylle Flanderns. Wir folgen dem Flusslauf bis ins Herz der historischen Handelsstadt Kortrijk.

Kortrijk kennt in Flandern jedes Schulkind: Hier fand 1302 die “Schlacht der Goldenen Sporen” statt, bei der die Bürger Flanderns ihre Unabhängigkeit mit einem Fußvolk gegen ein schwer bewaffnetes Ritterheer des französischen Königs verteidigten. Sie gewannen - dank ihrer Kaufmannsschläue - mit einer überlegenen Taktik.
Besonders schön ist der verwinkelte, anheimelnde Beginenhof, der versteckt hinter dem “Großen Markt” liegt. Noch vor wenigen Jahren lebten hier fromme Frauen abgeschieden und zurückgezogen mitten in der Stadt.
Der von Kortrijk gilt als vielleicht malerischste Hof Flanderns. Die letzten Kilometer in die alte Tuchmacherstadt Ieper (Yper) fahren wir mit dem Zug.
Im Mittelalter war Ieper Flanderns größte Stadt. Nur Brügge und Gent konnten mit ihr konkurrieren. Ihr kostbares Tuch wurde weltweit gehandelt. Am Ende des 1. Weltkrieges bestand der stolze Ort allerdings nur noch aus Trümmern. Die Front der “Flandern Fields” verlief direkt vor der Stadt. Umso überraschender ist die Auferstehung des mittelalterlichen Stadtbildes. Grüne Festungsanlagen umgeben noch immer den historischen Kern Iepers. Auf diesen Wällen schlendern wir vom Bahnhof zum Hotel. Unser gemütliches, kleines Hotel liegt an einem kleinen Kanal unweit des “Groten Markt”. Vor dem Abendessen* spazieren wir zum “Menenpoort”, ein englisches Ehrenmal in Form eines mächtigen Triumphbogens. Seit dem Ende des 1. Weltkrieges wird dort jeden Abend der letzte Zapfenstreich (“Last Post”) für die Gefallenen der britischen Armee gespielt. Ein eindrucksvolles Ritual, dass seit mehr als 80 Jahren täglich an die Unmenschlichkeit des Krieges erinnert und von vielen Einheimischen und besonders britischen Gästen respektvoll begleitet wird.
Übernachtung und Abendessen im Hotel Ariane****, Ieper.


5. TAG: ZUR KRONE FLANDERNS NACH BRÜGGE - 48 Radkilometer
Ieper sehen wir uns an, bevor die Radtour zur nächsten Etappe führt. Nach der Katastrophe des “Großen Krieges” bauten Iepers Bürger trotzig ihre Stadt wieder so auf, als wäre die große Zeit der reichen Textilmetropole nie zuende gegangen. Der Wiederaufbau bewirkte ein Wunder: Gewaltig sind die Ausmaße des “Groten Markts”, der zu neuem Leben erweckt wurde. Überwältigend ist die 132 Meter lange Sandsteinfassade der frühgotischen Tuchhalle! Ein kolossaler Bau, der trotz seiner Wuchtigkeit dennoch überaus elegant wirkt.
Heute fahren wir durch die brettelebene Landschaft der Marsch und Polder. Mühsam wurde sie in Jahrhunderten dem Meer abgerungen. Das Land wirkt wie ein altniederländisches Gemälde. Kühe grasen auf grünen Wiesen, die von blauen Kanälen durchzogen sind. Kleine Boote und Lastkähne ziehen auf ihnen dahin. Das Ziel unserer ersten Radetappe ist Diksmuide. Deutlich kleiner als Ieper teilt sie doch dasselbe Schicksal der Zerstörung. Auch sie wurde prachtvoll restauriert und der “Große Markt” beeindruckt uns mit seinem weiten Panorama.
Das Wahrzeichen der Stadt liegt jedoch außerhalb des Ortes: Monströs überragt der 84 Meter hohe Ijzerturm, Friedensdenkmal und betongegossenes Monument flämischen Nationalstolzes, das Ufer. Am Nachmittag gegen 17 Uhr endet unsere genussreiche Radstrecke in Torhout. Auf unserem Weg halten wir an einem deutschen Soldatenfriedhof, der hinter schattigen Bäumen verborgen liegt. Hier entdecken wir ein ergreifendes Skulpturenpaar, das Käthe Kollwitz schuf: “die Eltern”. Es zeigt sie selbst als gramgebeugte, trauernde Mutter, die ihren Sohn Peter hier im Krieg verlor.
Vom Städtchen Torhout fahren wir mit dem Zug in die Hauptstadt Westflanderns nach Brügge, der schönsten Stadt Belgiens.

Die alte Hansestadt ist die Krönung jeder Belgienreise. Von einzigartiger Schönheit ist die vollständig erhaltene, von Kanälen und Grachten durchzogene Innenstadt. Eine Stadt wie ein Bilderbuch, mittelalterlich und mysteriös, romantisch und bezaubernd. Einst war sie die reichste und prächtigste Stadt nördlich der Alpen!
Wir verbringen 2 Nächte inmitten der Altstadt in einem stilvollen und komfortablen 4-Sterne-Hotel. Der heutige Abend steht Ihnen zur freien Verfügung, um auf eigene Faust durch das abendliche Brügge zu schlendern. Das Abendessen ist am heutigen Abend nicht inklusive. Brügges Altstadt bietet Ihnen natürlich eine Fülle an kulinarischen Möglichkeiten.
1. Übernachtung Hotel Navarra**** (oder gleichwertiges 4-Sterne-Hotel im Zentrum) / Brügge

6. TAG: ANS MEER - HOLLÄNDISCHE MARSCH UND VOGELPARADIES - 49 Radkilometer
Nach dem Frühstück erkunden wir die wohltuend friedliche Küsten- und Marschlandschaft nördlich von Brügge mit dem Rad. Sie werden überrascht sein, wie schnell wir das mittelalterliche Zentrum hinter uns lassen und an einem verträumten, von Pappeln gesäumten Kanal entlang radeln. Alte Windmühlen und malerische Bauernhäuser gehören zu dieser grünen Idylle. Nach wenigen Kilometern erreichen wir das winzige, alte Städtchen Damme. Einst war es der reiche Hafen und wichtiges Weinhandelszentrum von Brügge und Gent, bis es durch die Versandung des Flusses Zwin plötzlich verarmte und an Bedeutung verlor. Die mächtigen Befestigungswälle zeugen von dieser ruhmreichen Vergangenheit. Das romantische Damme gilt als die Hei-mat Til Eulenspiegels, der kein Narr war, sondern ein flandrischer Volksheld im Kampf gegen die spanische Unterdrückung.
Nur etwas weiter nördlich passieren wir unbemerkt die holländische Grenze. Ein schmaler Kanal führt uns ins niederländische Sluis. Im Mittelalter gehörte der Ort zu Brügge und wurde Nachfolger Dammes als Seehafen, bis auch dessen Zufluss zum Meer versandete.
Noch auf der niederländischen Seite der Küste erreichen wir die alte Mündung des Zwins. Heute ist “Het Zwin” ein wertvolles Feuchtgebiet und ein Vogelparadies. Von einem Damm aus haben wir einen herrlichen Blick über das Mündungsgebiet. Gefiederte Gäste aus Sibirien und Spitzbergen rasten hier und Störche überwin-tern sogar. Zuverlässig trudeln Kraniche, Brandgänse und Regenpfeifer ein. Im Sommer taucht der seltene See-Lavendel die Flächen in kräftiges Purpurrot.
Unser Weg zurück nach Brügge führt am Strand und an den wunderbaren Jugendstil-Villen des mondänen Seebades Knokke-Heist vorbei. Bei schönem Wetter können wir am Strand etwas verweilen. Von Knokke aus könnten Sie im terranova-Bus bzw. mit dem Zug zurück nach Brügge fahren (Fahrzeit ca. 20 min) oder Sie radeln noch weitere ca. 16 km durch die reizvolle Polderlandschaft bis nach Brügge zurück.

Unseren Abschlussabend verbringen wir in einem gemütlichen, typisch flämischen Restaurant. 2. Übernachtung in Brügge.


7. TAG: BELFRIED, GROTE MARKT & GRACHTENFAHRT
Am letzten Tag der Reise geben wir uns ganz der “Krone Flanderns” hin. Brügge gleicht keiner Stadt in Europa! Wie durch ein Wunder kam die alte Handelsstadt unbeschadet durch die Jahrhunderte. Noch immer bewahrt Brügge das perfekte Bild einer hochmittelalterlichen Handelsstadt. Über 2.000 Häuser stehen unter Denkmalschutz und die Stadt als “Gesamtkunstwerk” ist Weltkulturerbe. Wenn Venedig die romantischste Stadt des Südens ist, gilt dasselbe für Brügge im Norden. Sie werden sich fühlen, als bewegten Sie sich inmitten der Kulissen eines historischen Romans. Es ist ein Genuss, einfach durch die stillen Gassen zu spazieren oder sich an einem der vielen verwunschenen kleinen Plätze in ein Straßencafé zu setzen. Dabei bietet Brügge soviel, was man sehen und besichtigen muss!

Unser Stadtführer wird Ihnen am Vormittag das Wichtigste und Schönste zeigen. Höhepunkte sind der prachtvolle “Grote Markt” mit dem vielleicht schönsten Belfried Belgiens. Diese Türme im Zentrum einer jeden flämischen Stadt waren Ausdruck des Selbstbewusstseins und der Wehrhaftigkeit der reichen Kauf-mannsstädte. Der Große Markt und der kleinere Burgplatz verströmen Mittelalter pur! Die Heiligblutbasilika am Burgplatz ist das älteste Gebäude der Stadt. In ihr bewahren die Brügger Bürger seit Jahrhunderten mit dem Blut Christi ihre kostbarste Reliquie auf.
Die vielen kleinen Wasserwege, Kanäle und Grachten, die die Stadt durchziehen, verleihen Brügge einen besonderen Charme. Bevor Sie sich von Brügge verabschieden müssen, erleben Sie auf einer Grachtenbootsfahrt die Stadt aus einer besonders schönen Perspektive.

Sie können selbst entscheiden, wann Sie am Nachmittag mit dem Zug zurück fahren möchten. Falls Ihr Wagen in Antwerpen parkt, können Sie ebenfalls von Brügge aus mit dem Zug in 85 min ohne Umsteigen zurückfahren (die Züge verkehren tagsüber mindestens stündlich).

 

Programmänderungen vorbehalten!

________________________________________________________________

ROUTENBEURTEILUNG: Die Gesamtstrecke per Rad beträgt ca. 180 km. Eine besonders leichte Tour in 7 Tagen von Antwerpen nach Brügge. Alle Radstrecken verlaufen nahezu völlig eben. Fast immer auf asphaltierten Sträßchen, die verkehrsarm sind und oft einem Flusslauf oder malerischen Kanälen folgen. Am 3. + 6. Tag haben Sie die Gelegenheit, die Radstrecke zu verlängern. 

TAGESETAPPEN IN IHREM TEMPO
: Entscheiden Sie sich täglich spontan, ob Sie in der Gruppe unter Führung Ihrer Reis6eleitung oder lieber individuell radeln wollen. Eine Einführung in die Tagesetappe und Kartenmaterial und Wegbeschreibung erhalten Sie morgens von Ihrem Guide.

________________________________________________________________

BELFRIEDE – MONUMENTE DER MACHT

Die Glockentürme (“läuten” heißt auf Flämisch “bellen”) in der Stadtmitte sind ein typisches Erscheinungsbild Flanderns. Sie dienten der Verteidigung und Sicherheit der Städte. Ihr Läuten sollte die Bürger vor Gefahren warnen. Ursprünglich waren sie deutlich schlichter und zweckmäßiger, aber mit zunehmendem Wohlstand und Reichtum der flandrischen Städte erstarkte das bürgerliche Selbstbewusstsein und die Belfriede wurden zu symbolischen Monumenten ausgebaut. Mit ihnen setzten die reichen Bürgerstädte ein deutliches Zeichen gegen die Machtansprüche der Kirche und der Feudalherren. Heute zählen 30 Belfriede in Belgien zum Weltkulturerbe der UNESCO, darunter die Glockentürme von Brügge, Ieper, Gent und Kortrijk.

 

FLÄMISCHE MEISTER - van Eyck & Rubens 
Die großartige Malerei Flanderns ist Ausdruck des Reichtums und Selbstbewusstseins seiner Bürger. Der Wohlstand reicher Patrizier schuf lukrative Aufträge für flämische Meister, die sich nun nicht mehr nur auf religiöse Sujets beschränken mussten.

Peter Paul Rubens (1577-1640) ist der bedeutendste Repräsentant des flämischen Barock. Er wurde 1577 in Siegen (Westfalen) als Sohn eines Antwerpener Juristen geboren, der als Reformierter in Deutschland Schutz vor religiöser Verfolgung suchte. Nach dem Tod des Vaters (1587) konvertierte die Familie zum Ka-tholizismus und kehrte in die Heimat zurück. Weitere weltberühmte Alte Meister aus Flandern sind Hierony-mus Bosch, Pieter Bruegel d. Ä. und Anthonie van Dyck.

Jan van Eyck (um 1390 bis 1441) gilt als der bedeutendste Maler der flämischen Frührenaissance. Das Be-sondere an van Eycks Kunst liegt in der Entwicklung einer neuen Farbtechnik. Eine Zeitlang wurde sogar behauptet, er sei sogar der Erfinder der Ölmalerei. Der Genter Altar gilt als sein Hauptwerk.


FROMME FRAUEN, STILLE WELTEN: Beginenhöfe

Ende des 12. Jh. entwickelte sich in Flandern diese spezielle Form der Wohn- und Lebensgemeinschaften. Drohte die Heirat mit einem ungeliebten Mann, reichte der Familienbesitz nicht für die Mitgift oder war der Ehemann schon früh verstorben, dann gab es für Frauen im Mittelalter nur eine Alternative: Kloster oder Beginenhof.
Im Gegensatz zum Kloster legten die gläubigen und keusch lebenden Beginen jedoch kein Armutsgelübde ab, wählten ihre Grande Dame demokratisch und konnten jederzeit wieder austreten. Heute gibt es kaum noch Beginen und die Höfe sind heute malerische museale Oasen inmitten der Altstädte. Die besonders hübschen Beginenhöfe von Kortrijk und Brügge zählen zum UNESCO-Weltkulturerbe.

_________________________________________________________________

ANREISE UND ABREISE

An- Abreise mit dem PKW

Von Süddeutschland aus fährt man über die A3 bis Köln und wechselt am Autobahndreieck Heumar auf die A4 Richtung Westen (Aachen). Wenn Sie vom Norden Deutschlands aus anreisen, ist die Route über Eind-hoven (Niederlande) nach Antwerpen die kürzeste.

Sie können während der Dauer der Reise Ihren PKW in der Hotel-Garage abstellen (die Stellplätze sind natürlich begrenzt und kosten z.Zt. EUR 24 pro Tag). Vorherige Reservierung ist erforderlich! Es existieren aber auch große öffentliche (bewachte) Parkplätze in der Umgebung des Hotels.

Beschreibung von Köln/Aachen aus nach Antwerpen:
Vorsicht! In Belgien sind die Autobahnen häufiger durch die E-Nummerierungen gekennzeichnet als durch A-Nummern (z.B. A13 = E313). Deshalb werden in der Anfahrtsbeschreibung stets beide Nummern genannt. 140 km ab Aachen (ausschließlich auf Autobahnen)
- von Köln aus geht es auf der A 4 (E 40) an Aachen vorbei durch einen Zipfel der Niederlande (bei Maas-tricht) Richtung Antwerpen/Maastricht/Heerlen. Die Autobahn heißt ab Aachen durchgehend E 314, wechselt aber die A-Bezeichnungen von A4 zu A76 in den Niederlanden! Insgesamt ca. 70 km auf der E 314.
- am Autobahnkreuz Lummen wechseln Sie auf die A13 (E 313) bis nach Antwerpen
- in Antwerpen fahren Sie auf den Stadtautobahnring R1 Richtung: “Antwerpen / Breda / Haven 1-99” bis zur Ausfahrt 1 Richtung N129 / Haven -199 / Merksem
- nach der Ausfahrt links abbiegen: Groenendaallaan und dann weiter auf der Straatsburgbrug bis zum Scheldeufer.
- Entlang der Schelde Richtung Zentrum. Immer weiter entlang des Ufers bis Sie nach rechts in am Flußufer entlang. Die Uferstraße heißt später “Ernest Van Dijckkaai”. Von ihm nach links abbiegen und sofort nach rechts in “Zand” (Einbahnstraße). Auf der linken Seite liegt Ihr Hotel ´t Sandt****, Zand 17.

Am Abreisetag können Sie von Brügge aus mit der Bahn in weniger als 90 min zurück nach Antwerpen fahren ohne umzusteigen. Die Reiseleiter helfen Ihnen gerne bei der Organisation der Rückreise.

Anreise mit dem Flugzeug

Die An- und Abreise nach Flandern mit dem Flugzeug erfolgt zum Flughafen nach Brüssel. Der Internationale Flughafen Brüssel-Zaventem liegt etwa 14 Km vom Stadtzentrum entfernt. Mehrmals pro Stunde fährt ein Airport-City-Express zum Brüsseler Hauptbahnhof. Von Brüssel aus erreichen Sie mit dem Zug in weniger als einer Stunde Gent. Gerne suchen wir Ihnen auf Anfrage die beste Flugverbindung heraus.

An- und Abreise mit der Bahn

Über Köln und Aachen erreicht man alle wichtigen Städte Flanderns. Von Köln aus fährt stündlich ein Zug Richtung Brüssel und von dort weiter nach Antwerpen. Wir suchen gerne passende Bahnverbindungen nach Antwerpen für Sie heraus.

Die Abreise erfolgt ab Brügge. Von Brügge aus fahren 1-2x pro Stunde Züge Richtung Gent, Brüssel und Antwerpen.

Bitte beachten Sie: Taxikosten vom letzten Hotel in Brügge zum Bahnhof sind nicht im Reisepreis enthalten, da nicht alle Teilnehmer die selbe Rückreisezeit und -art haben! Auch die Taxikosten bei einer Vorübernachtung in Antwerpen sind nicht inbegriffen. Unsere Reiseleistung bietet am Anreisetag einen Transfer vom Bahnhof zum Hotel in Antwerpen um 14:15 Uhr an.

Bitte geben Sie uns Ihre Ankunftszeit am Bahnhof an, falls Sie gegen 14:15 Uhr abgeholt werden möchten!

Änderungen vorbehalten!

--------------------------------------------------

TREFFPUNKT

 

Ihr Reiseleiter erwartet Sie um 15:00 Uhr in der Hotellobby zur Begrüßung. Im Anschluss beginnt die Stadt-führung. Um 14:15 Uhr steht der terranova-Bus am Bahnhof bereit, um einen Transfer ins Hotel anzubieten.
Bitte geben Sie uns Ihre Ankunftszeit am Bahnhof an, falls Sie gegen 14:15 Uhr abgeholt werden möchten! Sollten Sie früher oder später anreisen, bitten wir Sie, sich ein Taxi zu nehmen.

 

Die Adresse des 1. Hotels lautet:
Antwerpen:
Hotel ´t Sandt****
Zand 17
B-2000 Antwerpen
Tel: +32 3 232 93 90

 

KONTAKTNUMMER

Die Handynummer unserer terranova-Reiseleitung bekommen Sie im Brief mit den letzten Reiseunterlagen ca. 2 Wochen vor Beginn der Tour.

 

--------------------------------------------------

VOR- ODER ANSCHLUSSÜBERNACHTUNG

 

 

ANTWERPEN
Antwerpen ist weltberühmt als Handelsplatz für Diamanten und besitzt eine lebendige jüdisch-orthodoxe Gemeinde, die sich dem Diamantenhandwerk verschrieben hat. In der Heimatstadt von Peter Paul Rubens gibt es natürlich auch eine Reihe renommierter Kunstmuseen wie das Museum für schöne Künste mit großar-tigem Überblick über die flämische Malerei, das Rubenshaus und ein Diamantenmuseum. Einzigartig ist das neue MAS-Museum direkt am Hafen in einem modernistischen Gebäude. Wir empfehlen Ihnen für einen Ant-werpen-Aufenthalt unser Hotel:

 

Hotel ´t Sandt****
Preise pro Zimmer incl. Frühstück

Doppelzimmer: EUR 245,-
Einzelzimmer: EUR 190,-

 

BRÜGGE
Wir empfehlen Ihnen, den Aufenthalt in Brügge zu verlängern, weil die Stadt viel mehr zu bieten hat, als wir Ihnen im Rahmen dieser Reise zeigen können. Sehenswert sind die vielen hervorragenden Museen wie die fantastische Sammlung flämischer Meister im Groeninge-Museum, Kunstgewerbe und Handwerk im Gruuthuse-Museum und das Memeling-Museum, um nur einige zu nennen. Brügge besitzt auch einen beson-ders schönen Beginenhof und der alte Binnenhafen “Minnewater” lädt - wie die ganze Stadt - zum Spazieren und Flanieren ein.
Für eine Verlängerung empfehlen wir Ihnen unser terranova-Hotel. Es liegt im Herzen der Stadt und ist kom-fortabel und atmosphärisch. Die zentrale Lage ermöglicht es Ihnen, alle Sehenswürdigkeiten der Stadt be-quem zu Fuß zu erreichen.

Hotel Navarra****
Preise* pro Zimmer incl. Frühstück:

DZ: ab EUR 198,-
EZ: ab EUR 170,-
*Ggf. erhebt das Hotel bei hoher Nachfrage Zuschläge (gilt besonders an Wochenenden und bei Kongressen oder Veranstaltungen in der Stadt).

Parken:
Das Hotel bietet eine begrenzte Zahl an Parkplätzen an, die allerdings nicht reserviert werden können! Pro Tag kostet der PKW-Stellplatz z.Zt. EUR 22,-.
Natürlich gibt es mehrere öffentliche Parkhäuser im Umfeld der Altstadt.

 

Auch Gent ist einen eigenen Aufenthalt wert(z.B. auf dem Hin- oder Rückweg)! Die Altstadt mit ihren Museen steht Brügge in nichts nach und hat dennoch einen ganz eigenen (Großstadt-) Charakter. Im Rahmen unserer Radreise besichtigen wir die Stadt nur auf einer zweistündigen Führung. 

Für weitere Hotelempfehlungen (z.B. für eine Verlängerung der Reise am Meer) beraten wir Sie gerne am Telefon oder per Email.

 

--------------------------------------------------

 

WICHTIGE HINWEISE

Einreise
Bürger der Bundesrepublik Deutschland benötigen nur einen gültigen Reisepass oder Personalausweis, der bei Ein- und Ausreise noch gültig sein muss.

Devisen und Reisekasse unterwegs
Belgien gehört zu den Ländern, in denen der Euro als Landeswährung gilt. Der Zahlungsverkehr verläuft daher so problemlos wie bei uns. An allen Bankautomaten können Sie mit Ihrer Bank- oder EC-Karte und Ge-heimnummer Geld abheben.
Alle Hotels und Restaurants akzeptieren eine Kreditkarte. Generell raten wir deshalb - wie in anderen Regionen der Welt auch - dringend von der Mitnahme größerer Summen Bargeld ab. Tragen Sie Bargeld am bes-ten in einem Brustbeutel oder Gürtel mit sich.

Die richtige Kleidung
Das Wetter in Flandern kann besonders in Küstennähe auch im Sommer sehr unbeständig sein. Sie sollten sich, wie bei uns, auf gelegentliche Regenschauer und Temperaturschwankungen einstellen. Sie brauchen Kleidung für warme/heiße und unbeständig/kühle Witterung. Ohne warmen Pullover sollten Sie nicht reisen und gute Regenschutzkleidung zum Überziehen gehört auf jede Radreise!

Telefon
Die Vorwahl für Belgien ist die 0032. Deutsche Anschlüsse sind von Belgien aus mit der 0049 zu erreichen.


--------------------------------------------------

DAS BUCH ZUR REISE

 

DuMont Kunst-Reiseführer: Flandern
Der Kunst-Reiseführer schlechthin für Flandern. Er dokumentiert ausführlichst sowohl die Geschichte und die Kunst der Region, als auch die Landschaft mit ihren Einwohnern. Ein Führer besonders für Kunstliebhaber. Sicherlich einer der besten Führer über Flandern. Zur Vorbereitung auf die Reise sehr empfehlenswert.
ISBN 3-7701-3005-7; EUR 25,90

 

Baedecker: Reiseführer Belgien
Ausführlich und fundiert beschreibt dieser Reiseführer Hintergründe zu Belgien, der Geschichte, Kunst und Persönlichkeiten des Landes. Eine eigene Rubrik geht detailliert auf die Städte Antwerpen, Gent und Brügge ein. Ebenfalls werden Mechelen und Ieper ausführlich beschrieben. Hinzu kommen detaillierte Pläne und Karten. 9. Auflage 2010.
ISBN 978-3829712040, EUR 22,95

DuMont direkt: Flandern - Antwerpen - Gent - Brügge
Gute Beschreibung der Sehenswürdigkeiten mit schönen Bildern von Gebäuden und Landschaft machen diesen Reiseführer aus. Die Karten sind in einem übersichtlichen Maßstab. Zudem enthält er kurz und knapp eine Übersicht zur Landeskunde. 1. Auflage 2011.
ISBN: 978-3770195466, EUR 9,99

Reise Know-How: CityTrip Antwerpen, Brügge, Gent
Dieser Reiseführer beschreibt die wichtigsten Highlights der drei Städte und geht in Exkursen auf besondere Themen ein. Wenige Bilder, aber dafür mit Cityfaltplan. Auflage, Mai 2011.
ISBN 978-3831720972, ab EUR 9,80

HB-Bildatlas “Flandern”
Der HB-Bildatlas (von 2005) ist ein preiswertes Heft mit sehr guten Bildern. Alle wichtigen Städte werden mit ihrer Umgebung in einem eigenen Kapitel behandelt. Detailkarten und Kurzinformationen runden jedes Kapitel ab.
ISBN 361606287-X; EUR 9,50

PIPER: “Gebrauchsanweisung für Brüssel und Flandern”
Kein Reiseführer, aber ein intelligent und vergnüglich geschriebenes Buch über Flandern und über Charakter und Eigenart der Flamen.
ISBN 3-492-227-5656; EUR 12,90

 

 


TERRANOVA LEISTUNGEN

  • 6 Übernachtungen im Doppelzimmer mit Frühstück in gepflegten und ausgesuchten Hotels
  • 5 mehrgängige Abendessen im Hotel oder ausgesuchten Restaurants
  • Leihrad mit 8-Gang Rücktritt oder 24-Gang Freilauf Ketten-/Nabenschaltung (E-Bike gegen Zuschlag und auf Anfrage)
  • Servicestation Begleitbus mit Gepäckbeförderung und Umstiegsmöglichkeit und technischer Betreuung
  • terranova-Reiseleitung mit dem Rad auf ausgewählten und geprüften Radrouten
  • geführte Besichtigungen mit lokalen Führern und Eintritte in Antwerpen, Gent, Ieper und Brügge
  • Alle Transfers gemäß Programm
  • Der Service für Picknickbuffet und Getränkepausen (nur Kostenumlage Einkauf)
  • Grachtenfahrt in Brügge
  • Ausführliche Reiseinformationen

Die Mindestteilnehmerzahl der Radreise Flandern beträgt 8 Personen.

_________________________________________________________________

Weitere Informationen zu dieser Flandern Radreise:
Jetzt unverbindlich per Email anfordern! 

Unterkünfte - Flandern - Van Eyck und Kirschbier

Details
  • pro Person im Doppelzimmer
    1450 €
  • pro Person im Einzelzimmer
    1795 €

zubuchbare Optionen / Ermäßigungen

  • Verlängerungsaufenthalt in Brügge - Hotel Navarra****
    99 €
  • Verlängerungsaufenthalt in Brügge - Hotel Navarra****
    170 €
  • Elektrofahrrad (Pedelec)
    140 €

Unterkünfte - Flandern - Van Eyck und Kirschbier

Antwerpen: Hotel Sandt****Antwerpen: Hotel Sandt****Mechelen: NH Hotel Mechelen***Deurle (bei Gent): Auberge du Pecheur***Deurle (bei Gent): Auberge du Pecheur***Brügge: Hotel Navarra****Brügge: Hotel Navarra****

Genussvoll wohnen:
Die Hotels dieser Reise zeichnen sich aus durch ihre hervorragende Lage: im Herzen der prächtigen Städte oder romantisch am Flussufer der Leie.

Antwerpen: Hotel Sandt****
Das Hotel liegt im historischen Teil von Antwerpen in einem alten Patrizierhaus. Zur Altstadt und der Schelde sind es nur wenige Minuten zu Fuß, sehr ruhige Lage. Die 29 Zimmer sind individuell eingerichtet mit hochwertigen Stoffen, Minibar, Flat-TV, Safe, Klimaanlage, Bad/Dusche, Bademantel, Fön, kostenloser Internet-zugang. Zum Hotel gehört ein Innenhof mit Terrasse und Brunnen. Wohlfühlhotel mit unaufdringlichem, aufmerksamen Service.
1 Übernachtung.

Mechelen: NH Hotel Mechelen***
Modernes Hotel der NH-Gruppe am Rande der Altstadt. 43 komfortable Zimmer mit Bad/WC, Flachbild-TV, wireless Lan-Internetanschluss etc. Das Hotel liegt in der Altstadt von Mechelen nur 200 m vom Flussufer der Dijle und 500 m vom Groten Markt der Stadt entfernt. 1 Übernachtung.

Deurle (bei Gent): Auberge du Pecheur***
Direkt am Ufer der Leie liegt dieses malerische kleine Landhotel. Es ist nur etwa 15 Km von Gent entfernt und befindet sich dennoch in einer landschaftlichen Idylle unweit des Künstler- und Villenvorortes St. Mar-tens. Auf der Terrasse unseres Hotels kann man auf dem Flüsschen kleine Boote gemächlich vorüberziehen sehen. Das Hotel besteht aus einem Hauptgebäude am Fluss und mehreren kleinen Nebengebäuden auf der anderen Straßenseite. Sie sind mit gemütlichen Zimmern und einem empfehlenswerten Restaurant ausgestat-tet. Auf Anfrage können wir Ihnen gegen einen Aufpreis auch eine Suite oder Superior Room mit Blick auf den Fluss reservieren. Allerdings scheint im Sommer die Sonne abends auf die Fensterfront des Haupthauses, so dass die Zimmer sehr aufgeheizt sein können (die Hotels in Flandern besitzen i.d.R. keine Klimaanlage!). Abendessen und eine Übernachtung.


Ieper (Yper): Hotel Ariane****
Dieses kleine, familiengeführte Hotel liegt nur einen Steinwurf vom “Groten Markt”, der Altstadt von Ieper entfernt, und ist umgeben von einem kleinen Garten mit Teich. Alle 51 komfortablen Zimmer sind ausgestattet mit TV, Telefon, Minibar und Haartrockner. Im kleinen Wellnessbereich des Hauses finden Sie Sauna, Jacuzzi und Fitnessgeräte. Das Haus bietet im Foyer und den Fluren Ausstellungsstücke zum 1. Weltkrieg und den “Flandern Fields”. Bei gutem Wetter können Sie auf der Terrasse des Hotels im Garten sitzen. Abendessen und eine Übernachtung.
www.ariane.be
 

Brügge: Hotel Navarra****
Historisches 4-Sterne-Hotel inmitten der Altstadt von Brügge; nur wenige Gehminuten zum “Groten Markt”. Dennoch liegt das Haus sehr ruhig in einer kleinen Nebenstraße. Der Name “Navarra” geht auf den Amtsitz des spanischen Konsuls im 17. Jh. zurück. Hier wohnen Sie sehr komfortabel und genießen die Annehmlich-keiten des Hauses: Sauna, Schwimmbad, Fitnessraum und Sonnengarten im Innenhof.
2 Übernachtungen.

Da Brügge das ganze Jahr über sehr stark nachgefragt ist und das Hotel Navarra sehr oft ausgebucht ist, müssen wir uns vorbehalten, Sie an manchen Terminen in einem gleichwertigen 4-Sterne-Haus im Zentrum unterzubringen.

 

 

Wir machen Reisen ganz persönlich:

terranova Reisen sind etwas Besonderes. Sie sind nicht “das Übliche von der Stange”. Wir von terranova haben jedes Detail erkundet, geprüft und erfahren.

Bevor eine Reise in unserem Programm erscheint, haben wir vor Ort alle Elemente auf ihre Eignung geprüft. Erst wenn sie auch unseren eigenen Maßstäben entsprechen, bieten wir eine Reise an. Dabei haben wir stets auch das Niveau unserer Gäste vor Augen. Deshalb haben wir zu jeder dieser Reisen ein persönliches Verhältnis. Das werden Sie oft erst dann erkennen und schätzen lernen, wenn Sie mit uns unterwegs sind. Diese persönlichen Beziehungen zu unseren Reisen sind unsere Handschrift. Das macht den “inneren Wert” einer Reise aus, den Sie bei terranova Reisen immer voraussetzen dürfen.

Oft werden wir gefragt, welche wohl unsere „liebste Reise“ sei. Dabei geht es uns wie Eltern, die man danach fragt, welches Kind sie am meisten lieben.

Ihr persönlicher Anprechpartner für diese Reise:


Sie haben Fragen zu dieser Reise?
Wir sind für Sie da: 069 - 69 30 54
barklage@terranova-touristik.de

terranova Zimmermann Touristik KG
Martin-May-Str. 7
60594 Frankfurt a. M.
Tel.: +49 69.69.30.54
Fax.:+49 69.69.34.98

__________________________________________________________________________________

Reiseinformation jetzt unverbindlich anfordern:
Flandern Radreise Reiseinformation

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies.Mehr InfosOk